„An der Nordseeküste...“ - Emder Deich Cup 2018 - Teil 1

Geschrieben von Bastian Kreykenbohm am .

Von der Heide an das Meer -
Bastian beim Badmintonturnier in Ostfriesland.

Emder Deich Cup 2018

Manchmal scheint es überhand zu nehmen, dieses Badmintonfieber. Während andere zu dieser Jahreszeit von der Grippewelle erfasst wurden, hatte mich das wohl angenehmere Fieber mal wieder voll erwischt. Wie sonst kann ich mir und anderen erklären, dass ich ganze 281 Km auf mich genommen hatte, um am anderen Ende Niedersachsens an einem Turnier teilzunehmen, bei dem es nicht um eine Qualifizierung zu einem prestigeträchtigen DBV Turnier wie den (Nord-)Deutschen Meisterschaften ging? Durch Zufall vernahm ich die Ausschreibung vom zweitägigen Emder Deich Cup im Internet und nach etwas Bedenkzeit ging alles ganz schnell: Zimmer reservieren, Partner für die Doppel vermitteln lassen und die offizielle Anmeldung vornehmen.

Das sollte meine bis dato weiteste Anreise zu einem Badmintonturnier sein. Doch die sollte sich lohnen. Ein komplettes Wochenende rund um den gefederten Ball stand bevor. Drei Disziplinen in den Klassen D (Anfänger) bis A (Offen) waren angekündigt. Und ich wollte sie ALLE spielen!

Den ersten Teil meines 3-teiligen Turnierberichtes könnt ihr unter „weiterlesen“ öffnen.

Die Anreise
Direkt am Freitag nach der Arbeit ging es über die Autobahnen quer durch Niedersachsen von Ost nach West an die Seehafenstadt in Ostfriesland. Die folgenden Hinweisschilder am Straßenrand zeigten mir irgendwann, dass ich meinem Ziel näher kam.

Emder Deich Cup 2018 Emder Deich Cup 2018











 

Gegen Abend erreichte ich dann endlich den Zielort Emden. Zunächst wurde erst einmal die Pension angesteuert, in der für das Wochenende eingechekt wurde.
Abends verschlug es mich noch in ein nahegelegenes Bistro, ehe vor der Nachtruhe noch ein paar ruhige Stunden auf dem Zimmer verlebt wurden.

 1. Turniertag Samstag – Herrendoppel (HD)/ Mixed (MX)
Am frühen Morgen des 10.03. hieß es dann nach dem Frühstück eine halbe Stunde vor Turnierbeginn um 9:00 Uhr in der Halle zu erscheinen. Mit zehn SPielfeldern war die Halle großzügig bestückt und diesem Luxus ist es wohl auch zu verdanken gewesen, dass das Turnier recht zügig ohne zu lange Wartezeiten durchgeführt werden konnte. Natürlich wollte ich meine zugewiesenen Partner für den heutigen Tag kennenlernen. Nach der Registrierung im Eingangsbereich der Sporthalle machte ich mich auf die Suche nach meinem Doppelpartner, den ich vorher noch nie gesehen hatte. Also hieß die Devise: Ebenfalls allein sitzende Spieler zu orten und sich durchfragen. Nach zwei Anläufen der richtige Treffer!
Mit Florian Töhte bekam ich einen Spieler vom TSV Burgdorf zugewiesen, der ebenfalls eine längere Anfahrt auf sich genommen hatte, reiste er doch tatsächlich aus Nenndorf (Kreis Schaumburg) an.

Der Spielmodus
Jede Klasse wurde in eine Gruppenphase mit anschließender KO-Runde gespielt. In der C-Klasse, in welcher ich mich in allen drei Disziplinen gemeldet hatte, gab es im Herrendoppel zwei Gruppen mit je fünf Paarungen. Jedes Doppel spielte einmal gegen die anderen der Gruppe. Die zwei besten Teams qualifizierten sich für die Halbfinalspiele. Der Gruppenerste der einen Gruppe spielte dort gegen den Gruppenzweiten der anderen Gruppe. Die jeweiligen Gewinner der Halbfinals kämpften dann im Finale um den Turniersieg, während die beiden Verlierer in einem Spiel um Platz drei nochmal alles geben mussten.

Ein Blick auf die Tabellen kurz vor Turnierbeginn war natürlich Pflicht. Ich trat mit meinem Partner in der Gruppe B an...

Emder Deich Cup 2018

Ein Blick auf die Konkurrenz schadet ja nie, deshalb wurde auch gleichzeitig ein Blick auf die Gruppe A geworfen...

Emder Deich Cup 2018

Und dann gingen die Spiele auch schon los...

Emder Deich Cup 2018
Emder Deich Cup 2018

 

Gruppenphase

 

Spiel 1
vs. Gerdes/ Schütten (SV Sparta Werlte)

Unser erstes Spiel des heutigen Tages bestritten wir gegen ein Doppel aus Werlte. Auch wenn Florian und ich noch nicht zusammengespielt hatten, so zeigte sich im Verlauf des ersten Satzes, dass unsere Spielweisen durchaus miteinander harmonieren könnten. Florian´s Stärken zeigten sich vor allem in seinen kraftvollen Smashschlägen, während ich meine Schnelligkeit nutzte, um für Florian schwer erreichbare Bälle zu retounieren. Satz zwei war lange Zeit sehr ausgeglichen, doch am Ende siegte das Doppel mit den weniger gemachten Fehlern.

Ergebnis

 

21:14

21:19

 

Spiel 2
vs. Kropp / Schütze (FIB Emden)

In dem zweiten Spiel des Tages erwartete uns ein heimisches Doppel. Nach dem ersten Spiel hatten Florian und ich unsere Stärken erkannt. Diese nutzten wir nun voll aus. Während Florian erneut mit seinen starken Smashangriffen für das Grobe zuständig war, verteilte ich die Bälle aus dem hinteren Feld mit Drops- und Longline-Schlägen in das gegnerische Feld. Nun schien unsere Angriffsmaschinerie allmählich ins Rollen zu kommen. Sieg zwei war damit eingetütet.

Ergebnis

21:10

21:16

Spiel 3
vs. Henkelmann / Tresbach (TuS Hinte)

Nun ging es gegen den vermeintlich schwersten Gegner der Gruppe und damit um den voraussichtlichen Kampf um den Gruppensieg. Mit einer ebenfalls makellosen Bilanz und jeder Menge Erfahrung wartete ein sehr starkes Doppel auf uns. Gerade die Aufschläge des Spielers Tresbach und die damit verbundenen Flugbahnen des Federballes machten uns schwer zu schaffen. Das spiegelt sich besonders im Ergebnis des ersten Satzes wieder. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten konnten sich Florian und ich besser auf die Spielweise des Gegners einstellen und mit einigen offensiven Druckvorlagen gelang uns der Satzausgleich. Die Smashoffensive setzten wir dann erfolgreich in Satz drei fort und gewannen auch diesen Satz.

Ergebnis

12:21

21:11

21:13

Spiel 4
vs. Bick/ Fugel (TuS Eversten)

Obwohl Florian und ich schnell die Schwachstellen des Gegners herausfinden konnten, war stets Vorsicht geboten. Gerade im zweiten Satz drohte uns ein „Nachsitzen“ in den Dritten. Unsere Offensive Spielweise, die uns in den bisherigen Gruppenspielen viel Erfolg beschert hatte, zeigte auch in diesem letzten Spiel gute Wirkung. Der Dritte Satz konnte gerade noch abgewendet werden und der Gruppensieg war damit perfekt!

Ergebnis

21:14

22:20

Ungeschlagen ging es dann ins Final Four, wo wir als Gruppenerster der Gruppe B gegen den Gruppenzweiten aus Gruppe A antreten mussten.

Halbfinale

vs. Door / Hildebrands (TuS Hinte / FIB Emden)

Im Halbfinale erwartete uns ein erfahrenes Doppel. Hier hieß es nerven bewahren und sich zu keinen übermütigen Spielzügen hinreißen lassen. Auf beiden Seiten wurde sich nichts geschenkt. Während wir im ersten Satz relativ gut in das Spiel gefunden hatten, kam ein leichter Einbruch in Satz zwei. Auch hier machte uns die Aufschlagtechnik eines der beiden Gegner häufig zu schaffen und es zeigte sich einmal mehr, wieso ein guter Aufschlag beim Badminton die halbe Miete sein kann. Also ging es in den Entscheidungssatz, in dem es bis zum Ende spannend wurde. Ein Fehler des Gegners besiegelte am Ende dessen Niederlage und bescherte Florian und mir bei unserer Turnier-Premiere tatsächlich den Einzug in das Finale.

Ergebnis

21:16

16:21

21:19

 

Finale

vs. Jahn/ Schröder (TuS Eversten)

Im letzten Spiel dieser Disziplin bekamen wir es mit einem erfahrenen Turnierspieler zu tun. Ralf Jahn ist mir bereits auf einem Einzel-Ranglistenturnier begegnet. Damals schenkten wir uns beide nichts und boten uns ein sehr zähes Match, dass am Ende Ralf im dritten Satz mit 22:24 gewinnen konnte.

Daher ahnte ich bereits vorher, was auf uns zukommen würde.

Doch in diesem Spiel schienen die Verhältnisse etwas klarer zu werden. Florian und ich kamen in Satz eins nicht wirklich in Fahrt, während uns die Gegner den Schneid abkauften, indem sie unsere Taktik fuhren. Den andauernden Offensivaktionen gepaart mit gut platzierten Bällen hatten wir wenig entgegenzusetzen. In Satz zwei kämpften wir uns zwar bis zu einem 20:20 heran und wehrten somit Matchbälle ab, dennoch fehlte am Ende das bekannte Quäntchen Glück, um den dritten Satz zu erzwingen. Der Gegner war an diesem Tag einfach zu stark und somit waren Ralf Jahn und Luis Schröder die verdienten Turniersieger!

Ergebnis

16:21

20:22

Mit Platz zwei und breiter Brust konnten sich Florian und ich dennoch versöhnlich aus dem Turnier verabschieden. Diese Platzierung ging weit über meine anfänglich gesetzten Ziele in dieser Disziplin hinaus. Mit einem mir vorher gänzlich unbekannten Partner zu spielen und gleich in das Finale einzuziehen, machte Lust auf mehr. Kurz nach dem Turnier noch mit Florian die Kontaktdaten ausgetauscht und anstehende Turniertermine gecheckt.... Vielleicht verabreden wir uns ja zu solchen Anlässen mal wieder.

Emder Deich Cup 2018
Emder Deich Cup 2018

Damit war die erste Disziplin des Wochenendes absolviert, was jedoch nicht hieß, dass der Samstag damit beendet war. Gegen 15:30 Uhr folgte übergreifend die Mixed-Disziplin, in der ich ebenfalls mit einer unbekannten Spielerin antrat. Ob sich hier wieder ein harmonierendes Doppel gefunden hatte und eine Überraschung landete, erfahrt ihr beim Klick auf diesen Link: "An der Nordseeküste..." - Emder Deich Cup 2018 - Teil 2

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen