"An der Nordseeküste..." - Emder Deich Cup 2018 - Teil 3

Geschrieben von Bastian Kreykenbohm am .

Fortsetzung des 1. + 2. Teils
"An der Nordseeküste... - Emder Deich Cup 2018"

2. Turniertag Sonntag – Herreneinzel (HE)

Nach einer sehr erholsamen Nacht mit tiefem Schlaf stand nach meinem Check-Out aus der Pension am Sonntagmorgen die letzte Disziplin an. Um 9:30 Uhr wurde sich in der Sporthalle erneut getroffen, um die Herren- und Dameneinzel zu spielen. Um 10:00 Uhr war Turnierbeginn...

Emder Deich Cup 2018

Auch wenn die Muskeln vom Vortag noch spürbar übersäuert und die Glieder steif waren, rechnete ich mir an diesem Tag durchaus Chancen aus, den einen oder anderen Sieg einzufahren. Dazu musste das Aufwärm- und Dehnprogramm im Vergleich zum vorherigen Tag ein wenig verlängert werden. Glücklicherweise legten sich diese Nachwirkungen im Verlauf des Turniertages.

Zum Spielmodus
Bezüglich des Turniemodus blieb man sich auch an diesem Tage - mit Ausnahme einer kleinen Abänderung - treu. Zunächst einmal musste jeder Spiele eine Gruppenphase überstehen, ehe es in die KO-Runde ging. Es gab diesmal in meiner Klasse (C-Klasse) insgesamt drei Gruppen: Zwei Vierergruppen und eine Fünfergruppe. Die jeweils beiden besten Spieler einer Gruppe zogen ins Viertelfinale ein. Zusätzlich hatten noch die zwei besten Gruppendritten eine Chance auf das Weiterkommen. Danach folgten die Halbfinals und das Endspiel um den Titel.

Um kurz nach 10:00 Uhr wuden dann die Tabellen veröffentlicht. Und wie sollte es anders sein: Auch Ralf Jahn vom TuS Eversten, gegen den ich bereits im Herrendoppel und Mixed antreten musste, nahm an der Einzel-Disziplin teil. Und täglich grüßt das Murmeltier! Ralf fand sich in derselben Gruppe mit mir wieder.
Die drei Gruppen der C-Klasse im Überblick...
Emder Deich Cup 2018

Emder Deich Cup 2018
Emder Deich Cup 2018

Die Gruppe stellte sich bald als nicht einfaches Pflaster heraus. Mit Florian Bruns war ein starker Spieler in der C-Klasse unterwegs, der vom Spielerischen und Technischen her auch locker in der B- bzw. A-Klasse hätte antreten können. Lediglich eine Beinverletzung bremste ihn etwas aus, sodass er sich trotz Verbandsklassen-Niveau auf der Kreisebene bewegen durfte. Mit Ralf war dann noch ein weiterer starker Spieler vertreten, der tags zuvor im Herrendoppel den Titel holte und im Mixed Platz zwei erkämpft hatte. In anderen Sportarten würde man nun von der "Todesgruppe" sprechen. Dadurch hieß es für mich, kein Spiel unter 100 % anzugehen, denn ich wollte ins Viertelfinale. Dazu wären aber mindestens zwei Siege notwendig, wollte man ohne große Rechnerei von Satz und Punkteverhältnis nach Abschluss der Gruppenspiele sorglos eine Runde weiter kommen. Ein Sieg gegen einen der möglichen Titelanwärter Florian und/ oder Ralf war also Pflicht!
Um ca. 10:15 Uhr wurden dann mit einer kleinen Verzögerung die ersten Spieler aufgerufen...

Emder Deich Cup 2018

 

Gruppenphase

Spiel 1
vs. F. Bruns (SC Osterbrock)

Mein erstes Spiel musste ich gegen einen Mitfavoriten um den Gruppensieg bestreiten. Zwar schien er körperlich stark beeinträchtigt gewesen zu sein, dennoch war seine Körpergröße und Schlagtechnik davon nicht betroffen. Auch mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten wie z.B. dem Ausfallschritt konnte mein Gegner diesen Nachteil ein wenig mit guten Aufschlägen, kräftigen Smashangriffen und präziser Ballverteilung wettmachen.

Vor allem seine Aufschläge machten mir anfangs etwas zu schaffen, kamen sie einfach sehr gut platziert und schwungvoll über mich hinweg bis zur Grundlinie geflogen. Nichts desto trotz konnte ich eine Serie von Punktgewinnen starten, die ir am Ende den ersten Satz einbrachte. Vor allem das Ausnutzen seiner limitierten Bewegungsmöglichkeiten durch Drops und kurzen Netzablegern brachte Erfolg.

In Satz zwei drehte mein Gegner etwas auf und meine Fehlerquote erhöhte sich. Hier war nichts zu holen und somit ging es gleich im ersten Spiel in den Entscheidungssatz.

Hier gelangen mir wieder bessere Drops und kurze Bälle, die ich bereits in Satz eins nutzte. Jedoch konnte ich mich erst beim Stande von 13:13 allmählich vom Gegner absetzen und den wichtigen Sieg erringen. Dieses Spiel gegen einen sehr guten Techniker war alles andere als ein Auftaktspiel zum "Reinkommen". Am Ende zählte jedoch der Ertrag.

Ergebnis

21:14

12:21

21:15

Spiel 2
vs. Reinert (FIB Emden)

Im nächsten Gruppenspiel wartete ein mir unbekannter Gegner auf mich. Doch dieser war so freundlich, dass wir uns vor dem Spiel erst einmal einen ruhigen, norddeutschen "Klönschnack" hielten. Leider zog sich mein Gegner im Verlaufe des ersten Satzes eine kleine Zerrung an der Wade zu. Das Spiel stand kurz vo dem Abbruch, doch ich gewährte ihm eine kurze Pause am Spielfeldrand, um das Match vielleicht doch noch regulär zuende führen zu können. Tatsächlich raffte sich mein Gegenüber wieder auf und versuchte - wenn auch mit weniger Engagement (Keine böse Verletzung riskieren) - das Spiel bis zum Ende durchzuhalten. Das spiegelte sich dann auch in den beiden Satzergebnissen wieder. Es kam dadurch zu eher lockeren Ballwechseln, das Spiel war auf beiden Seiten schon geklärt, doch ein Abbruch wollten wir beide nicht. Sieg zwei war damit eingefahren und ein Weiterkommen in das Viertelfinale schon so gut wie sicher.

Respekt an meinen Gegner, dass er das Spiel noch bis zum Ende gespielt hatte. Danach war für ihn aber Schluss und er schenkte sein letztes Gruppensiel ab. Gute Besserung auf diesem Wege!

Ergebnis

21:09

21:10

Spiel 3
vs. Jahn (TuS Eversten)

Mit Ralf wartete ein alter Bekannter im letzten Gruppenspiel auf mich. Dass dieses Match absolut fordern würde, war mir bewusst, doch ich fand in diesem Spiel nicht zu meinem Spiel. Viele Bälle, die ich fälschlicherweise im Spielfeld-Aus gesehen hatte, es aber nicht waren, nervige Aufschläge, die mich überrumpelten und die berüchtigten Drops ließen mich permanent nur reagieren, statt agieren.

Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu schreiben. Es war aus meiner Sicht grottig und auch ein besserer zweiter Satz täuscht nicht darüber hinweg, dass ich in diesem Spiel chancenlos war. Die Spielweise des Gegners lag mir überhaupt nicht und somit stand Ralf am Ende verdient als Gruppenerster fest, während ich mich mit Platz zwei begnügen durfte, dass zum Einzug in die KO-Runde ebenfalls berechtigte. Gruppendritter wurde Florian, der zwar keines seiner beiden Spiele gegen Ralf und mich gewinnen konnte, durch die Aufgabe des Spielers Reinert jedoch als Gruppendritter feststand und dazu noch als einer der beiden besten Gruppendritten ins Viertelfinale folgte. Mein anfangs gesetztes Mindestziel Viertelfinale war damit erreicht.

Ergebnis

10:21

18:21

 

Viertelfinale

vs. Hinrichs (FIB Emden)

Im Viertelfinale traf ich auf einen noch recht jungen Spieler aus dem heimischen Verein in Emden. Dieser leistete gerade in Satz eins eine starke Gegenwehr. Noch immer steckte mir diese böse Niederlage im letzten Gruppenspiel in den Knochen und vor allem im Kopf. Das musste ich erstmal rausspielen. Zwar bot das Match dadurch keine schönen Spielzüge, aber wichtig war erstmal überhaupt einen Satz zu gewinnen, um den Kopf wieder freizubekommen.  Nach einem langen und engen Satz konnte ich mich beim Stande von 20:20 durchsetzen und zwei wichtige Punkte hintereinander erzielen.

Satz zwei begann erneut zäh und eng. Doch mit zunehmender Spieldauer gelangen mir wieder auch meine sonst so gut funktionierenden Spielzüge mit Drops und Diagonalbällen. Ich gewann wieder zunehemend Oberwasser und am Ende sogar den entscheidenden Satz und Sieg. Der erneute Einzug in das Final-Four nach dem Herrendoppel war vollbracht.

Ergebnis

22:20

21:14

Die Turnierleitung in Person von Sven Häwel war unterdessen weiterhin emsig...

Emder Deich Cup 2018
Halbfinale

vs. F. Bruns (SC Osterbrock)

Die vier besten Spieler der C-Klasse waren also unter sich. Mein Gegner im Halbfinale war ein alter Bekannter. Florian Bruns, mit dem ich es bereits im ersten Gruppenspiel zu tun bekommen hatte, schaltete seinen Konkurrenten im Viertelfinale aus und war unter die besten vier geraten. Eine erste Bestätigung, dass er trotz seiner Verletzung tatsächlich noch ein starker Spieler sein musste.

Allerdings gelang es mir in diesem Spiel nicht, sein Handycap auszunutzen. Meine kurzen Dropbälle gelangen mir zu selten und gab ihm Steilvorlagen für seine Smashangriffe. Satz eins ging verloren. In Satz zwei kam dann ein Einbruch meiner Aufschläge. Diese kosteten mich viele Punkte. Zwar kämpfte ich mich noch in eine Verlängerung, indem ich zwei Matchbälle abwehrte, doch meine Fehlerquote bei den Aufschlägen war am Ende ausschlaggebend für die Niederlage und damit das Verfehlen des Finales. Eine Schwächephase zum ganz ungünstigsten Zeitpunkt...

Ergebnis

16:21

20:22

Ich ärgerte mich in erster Linie nicht über die Niederlage an sich, sondern über die Art und Weise wie diese zustande gekommen war. Ich hatte das Gefühl, das Spiel wie zu Anfang des Turniertages nochmal gewinnen zu können. Einzig und allein mein Unvermögen verhinderte dieses Vorhaben. Aber auch das ist eben der Sport. Nicht zuletzt entscheidet bei einem längeren Turnier auch die Konstanz.

Spiel um Platz 3

vs. A. Bruns (Post SV Leer)

Doch das Turnier war für mich noch nicht zuende. Während Ralf im Finale auf Florian Bruns um den Titel spielte, musste ich nochmal in den Kampf um den letzten verbliebenen Treppchenplatz ran. Also hieß es die letzten Kraftreserven mobilisieren, damit man sich nochmal anständig aus dem Turnier verabschieden konnte. Mich immer noch ein wenig über die verpasste Chance der Finalteilnahme ärgernd, gab ich in diesem Spiel noch einmal alles. Zwar fing ich wieder an, besseres Badminton zu spielen, aber irgendwo war in den beiden entscheidenen Momenten die Luft raus. Zweimal knapp am Satzgewinn gescheitert, im zweiten Satz sogar einen Satzball und damit die Chance auf einen dritten Satz gehabt. Doch das Glück war mir nicht hold und so ging das Spiel um Platz drei verloren.

Ergebnis

20:22

20:22

Ich schloss das Turnier somit am Ende mit Platz vier ab, über welchen ich mich im Nachhinein stündlich mehr freuen konnte. Sieger der C-Klasse wurde Ralf Jahn, der sich im Finale gegen meinen anderen Gruppen- und Viertelfinalgegner durchsetzte.
Die Finalkonstellation machte mir einmal mehr deutlich, dass ich es im Turnierverlauf mit starken Gegnern zu tun bekommen hatte. Gerade in einer schwierigen Gruppe konnte ich mich behaupten. Auch wenn der spielerische Einbruch im Halbfinale zu einer sehr ungünstigen Zeit kam, so habe ich an diesem Tag wieder viele tolle Spiele bestreiten dürfen und nette Kontakte knüpfen können. Für den erreichten vierten Platz gab es ebenfalls eine Urkunde...

Emder Deich Cup 2018
Fazit:
Ein schönes, aber auch intensives Wochenende ging damit zuende. Viele aufregende Spiele, tolle Menschen und nette Gespräche rundeten dieses Turnier ab. Mit zahlreichen Eindrücken, neuen Erfahrungen und dem Gefühl, diese Reise nicht bereut zu haben, trat ich meine Rückfahrt in die heimische Heide an. Und wer hätte das gedacht: Ich fand sogar bei der letzten Stadtdurchfahrt die Gelegenheit, ein paar Schnappschüsse von Emden zu knipsen...
Emder Deich Cup 2018
 
 

Emder Deich Cup 2018
Und auch ein abschließender Besuch eines Deiches ließ ich mir nicht entgehen. Emden zu verlassen, ohne wenigstens einmal Wasser gesehen zu haben, wäre auch mehr als vorwurfsvoll!
Ein wirklich tolles und vorbehaltlos zu empfehlendes Turnier, dass durch die hohe Anzahl an Spielfeldern nur geringe Wartezeiten zulässt. Auch die Spielstärke in den einzelnen Klassen sind gerecht verteilt. Es hat mir großen Spaß gemacht und eine Teilnahme im nächsten Jahr ist durchaus möglich!
Vielen Dank an Sven und seinem fleißgen Team für die Organsiation und Durchführung dieser Veranstaltung. Ihr habt einen klasse Job gemacht!
Meine Ausbeute des Wochenendes...
Emder Deich Cup 2018
Emder Deich Cup 2018
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen