"An der Nordseeküste..." - Emder Deich Cup 2018 - Teil 2

Geschrieben von Bastian Kreykenbohm am .

Fortsetzung des 1. Teils
"An der Nordseeküste... - Emder Deich Cup 2018"

Nach dem Erringen der ersten Urkunde am Vormittag im Herrendoppel, standen am Nachmittag nach einer kurzen Verschnaufpause die Mixed-Spiele auf dem Programm. Auch für diese Disziplin hatte ich mich zuvor freimelden lassen und glücklicherweise auch eine Partnerin zugelost bekommen.

Also hieß es die bisher verbrauchten Kräfte wieder aufzutanken und für weitere intensive Spiele zu mobilisieren.

Der Spielmodus
Der Spielmodus blieb bestehen, sodass sich der Ablauf zu den Herren-/ Damendoppeln nicht verändert hatte. Jede Klasse wurde in einer Gruppenphase mit anschließender KO-Runde gespielt. In der C-Klasse gab es zwei Gruppen - eine mit fünf und die andere mit vier Paarungen. Jedes Mixed spielte einmal gegen die anderen der Gruppe. Die zwei besten Teams qualifizierten sich für die Halbfinalspiele. Der Gruppenerste der einen Gruppe spielte dort gegen den Gruppenzweiten der anderen Gruppe. Die jeweiligen Gewinner der Halbfinals kämpften dann im Finale um den Turniersieg, während die beiden Verlierer in einem Spiel um Platz drei nochmal alles geben mussten.

Gleich nach dem Aushang der Gruppen warf ich neugierig einen Blick auf das Teilnehmerfeld...
Emder Deich Cup 2018Emder Deich Cup 2018

 

Meine Partnerin war an diesem Tag Carina Mertens vom SV Sparta Werlte. Sie hatte an diesem Vormittag ebenfalls eine erfolgreiche Zeit gehabt, indem sie mit einer Partnerin im Damendoppel den Turniersieg in der C-Klasse errang. Das versprach schon einmal eine interessante Kombination zu werden. Und nicht nur das war besonders. Nach einem Blick auf die Tabelle folgte die zweite Überraschung: Ralf Jahn, mit dem ich mich bereits kurz zuvor im Herrendoppel-Finale duelliert hatte, wurde zusammen mit seiner Frau meiner Gruppe zugeteilt, sodass sich ein baldiges Wiedersehen abzeichnete. Unabhängig davon, nicht zu wissen wie stark die Konkurrenz in der Gruppe sein vermag, peilte ich einen erneuten Einzug in die KO-Runde an. Auch wenn die Mixed-Disziplin nicht unbedingt zu meiner Erfolgreichsten gehört - hier müssen Mann und Frau noch viel enger harmonieren - schätzte ich unsere Chancen nach dem Einspielen mit Carina als nicht ganz so schlecht ein.

Und dann wurden die ersten Partien aufgerufen...

Emder Deich Cup 2018

 

Gruppenspiele

Spiel 1
vs. Schüler / Hinrichs (FIB Emden)

Im ersten Gruppenspiel ging es gegen ein lokal ansässiges Mixed, dass noch recht jung war, aber schon gute Spielzüge vorzuweisen hatte. Der erste Satz war eine typische Findungsphase, noch nicht alle Abläufe saßen. Carina und ich machten noch zu viele Fehler, die in Satz zwei aber immer weniger wurden. Der Gegner schien ebenfalls noch nicht allzu lange in der Mixed Position zu spielen, denn immer wieder mussten sich unsere Gegner daran erinnern, wie sie wo zu stehen hatten. Carina und ich bevorzugten erst einmal das "Seite - Seite" Stellungsspiel, da sie als Dame einen guten und kräftigen Schlag vorweisen konnte. Die Unsicherheiten der Gegner nahmen im Verlaufe des Spiels zu, während meine Partnerin und ich zunehmend an Sicherheit gewannen. Spiel 1 wurde letztendlich noch gedreht und der erste Sieg eingefahren.

Ergebnis

18:21

21:15

21:14

Spiel 2
vs. Abeln/ Rahenbrock (TV Cloppenburg)

Das nächste Spiel wurde noch einmal kniffliger. Zwar hatten unsere Gegner zuvor deutlich gegen das Mixed Jahn/ Jahn verloren, doch gegen uns schien sich eine Art Schalter umgelegt zu haben. Nachdem wir den ersten Satz knapp gewinnen konnten, steigerten sich unsere Gegner zunehmend, was es uns immer schwerer machte, das Ruder herumzureißen.
Auch Ralf bestätigte uns im Nachhinein, dass er sich die Augen gerieben habe, als er das Mixed Abeln/ Rahenbrock gegen uns habe spielen sehen. Dieses hätte wesentlich fehlerfreier agiert und in der Abstimmung abgeklärter gewirkt, als noch ein Match zuvor.
Leider konnten Carina und ich trotz eines guten 3. Satzes keinen Ertrag erzielen und mussten das Spiel als verloren abstempeln.

Ergebnis

23:21

12:21

19:21

Spiel 3
vs. Schmidt/ Fugel

In Spiel drei musste nun ein Sieg her, wollte man noch die Chance auf ein Weiterkommen wahren. In diesem Spiel waren die Verhältnisse jedoch schnell geklärt und ein Klassenunterschied stark erkennbar. Sieg Nummer zwei war damit eingetütet.

Ergebnis

21:10

21:02

Spiel 4
vs. Jahn/ Jahn (TuS Eversten)

Nun ging es in das letzte und entscheidende Gruppenspiel gegen die bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Eversten. Hier war ein Sieg Pflicht, wenn das Halbfinale erreicht werden sollte, denn das Mixed Abeln/ Rahenbrock war mit uns gleichauf (2 Siege/ 1 Niederlage). Doch wie bereits anfangs erwähnt, war dieses Spiel als das Schwerste einzuschätzen, da Ralf ein sehr erfahrener Turnierspieler ist.

Der erste Satz begann mehr als ungünstig für Carina und mich. Schnell lagen wir 1:8 hinten und es deutete sich ein Desaster an. Doch wir stemmten uns permanent gegen den drohenden Satzverlust und gewannen zunehemend mehr Ballwechsel. Die Taktik, die gegenerische Dame ins Spiel zu bringen und zu Fehlern zu zwingen, ging allmählich auf. Dadurch konnte das drohende Unheil abgewendet werden und Satz eins zur Überraschung aller doch noch gewonnen werden.

Satz zwei begann im Prinzip wie der Erste, nur dass wir nun permanent in Rückstand gerieten und die Gegner davonzogen. Wir schafften es nicht oft genug, die Mixed-Dame ins Spiel zu bringen und diese zu Fehlern zu zwingen. Ralf hingegen verteilte die Bälle so, wie man es von ihm gewohnt war: Präzise und kompromisslos. Wir kämpften uns zwar etwas heran, doch leider machten sich mitte des zweiten Satzes leichte Kreislaufprobleme bei meiner Partnerin bemerkbar, die noch mit den Nachwirkungen einer starken Erkältung zu kämpfen hatte. Satz zwei ging also an Jahn/ Jahn. Der dritte Satz stand also an.

Auch wenn wir uns vorgenommen hatten, im dritten Satz zu unserer anfänglichen Taktik zurückzukehren und wussten, dass wir nicht chancenlos sind, konnten wir in dieser Phase des Spiels leider nichts mehr entgegenbringen. Die beiden Sätze zuvor hatten meiner Partnerin stark zugesetzt: Der Kreislauf spielte nicht mehr mit und die Beine wurden schwerer.

Zwar versuchte ich für sie mitzulaufen, während sie vorne am Netz agieren sollte, doch es gelang nichts mehr. Der Gegner hatte dies offensichtlich erkannt und spielte die äußeren Ecken hinter dem Netz geschickt an, wo weder Carina, noch ich herankamen. Somit mussten wir den Satz deutlich abgeben und uns damit unter Wert verkaufen.

Der Sieg in diesem Spiel und der damit feststehende Gruppensieg ging verdient an das Mixed Jahn/ Jahn.

Ergebnis

21:19

18:21

08:21

 Das Spiel in Bildern:

Kurz vor Spielbeginn: Noch einmal in sich gehen...

Emder Deich Cup 2018

Und dann ging es auch schon los...

Emder Deich Cup 2018

Kurze Verschnaufpause nach gewonnenem ersten Satz und tief durchatmen für den zweiten schweren Satz...

Emder Deich Cup 2018

Und dann hieß es wieder ran an den Schläger...

Emder Deich Cup 2018

Ein letztes Mal Pause vor dem Entscheidungssatz. Was geht noch...?

Emder Deich Cup 2018

Und dann hieß es: Alles oder nichts!

Emder Deich Cup 2018

Doch auch der Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes vermochte uns nicht mehr in die Spur zu helfen...

Emder Deich Cup 2018
Emder Deich Cup 2018

Damit war unser Aus in dieser Disziplin besiegelt, was am Ende aber keine große Trauer mit sich zog. Meine Partnerin war etwas angeschlagen und ich spürte dann auch, was ich an diesem Tage alles gespielt hatte. Im Finale dieser Diszplin standen sich am Ende übrigens unsere beiden Gruppengegner Abeln/ Rahenbrock und Jahn/ Jahn gegenüber. Ein Zeichen, dass unsere Gruppe mit starken Teams besetzt gewesen sein musste und wir uns wacker gegen diese Gegner geschlagen hatten.

Der Sieg ging am Ende an das Mixed Abeln/ Rahenbrock, die sich in einem 3-Satzkrimi gegen Jahn/ Jahn durchsetzten.

Und auch Carina und ich konnten am Ende wieder lachen und uns über unsere guten Spiele freuen. Für unsere erste gemeinsame Teilnahme als Doppel in einer schwierigen Disziplin haben wir uns gut verkauft. Am Ende wurden wir Gruppendritter hinter den beiden künftigen Finalteams.

Emder Deich Cup 2018

Ein schöner, aber auch intensiver Turniertag - man war bereits knapp zwölf Stunden in der Halle - ging gegen 20:30 Uhr zuende. Nun hieß es bis zum nächsten Morgen die Batterien aufladen, um fit für die Einzel zu sein. Also noch schnell einen Abstecher zum Italiener in Emden´s Innenstadt und dann ab ins Bett!

Wie es am zweiten Turniertag bei den Herreneinzeln zuging, erfahrt ihr im dritten und letzten Teil meines Berichtes:
"An der Nordseeküste..." - Emder Deich Cup 2018 - Teil 3

Emder Deich Cup 2018
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen