Herbstspaß zum Ferienende

Geschrieben von Bastian Kreykenbohm am .

Herbstspaß am 20.10.19

Am letzten Ferientag der Herbstferien traf sich eine kleine Schar unserer Jugendabteilung, um sich aktiv auf die nächste Periode von Herbst bis Winter einzustimmen und teils überschüssig angesammelte Energie der Ferienzeit abzubauen.

Wir nutzten die ca. vierstündige Hallenzeit, um vor allem kennengelernte Techniken zu verbessern. Jedoch nicht wie üblich mit Trainingseinheiten, sondern vielmehr auf spielerische Art und Weise. Kleine „Minispiele“ sollten eine willkommene Abwechslung zu den sonstigen wöchentlichen Trainingsstunden darstellen. Gerade die diesmal vierfache Zeit, die uns an diesem Nachmittag zur Verfügung stand, war ideal für solche Spiele, die teils mit größerem Vorbereitungsaufwand und Spieldauer verbunden waren und so nur schwer in eine einstündige Trainingszeit eingebaut werden können.

Thema des Tages war die Beinarbeit und Genauigkeit/ Präzision. Die Spiele und Übungen drehten sich fast ausschließlich um genau diese beiden Schwerpunkte.

Begonnen wurde der Nachmittag um 13:00 Uhr mit einer kurzen und gemütlichen Begrüßungs- und Gesprächsrunde. Neben unseren treuesten Trainingsteilnehmern Enno, Marcus und Darlene, hatte sich auch der erst seit wenigen Wochen in unseren Reihen befindliche Leo zur Sporthalle aufgemacht.

Das Warm-Up Programm stellte dieses Mal ein von Jugendbetreuer Bastian eigenständig geplanter und aufgebauter Parcour dar, der sowohl die Beinarbeit, als auch die Genauigkeit/ Präzision bei den Aufschlägen (kurz Rückhand und lang Vorhand) abverlangte. Auf jedem der vier Spielfelder mussten die Teilnehmer eine Station meistern, für Fehler bei unpräzisen Aufschlägen gab es am Rande noch eine kleine „Extrarunde“, die je nach Fehleranzahl ensprechend oft durchlaufen werden musste. Wer die vier Stationen beendete, schnaufte kurz durch und begann wieder beim Start. Nach zehn Minuten wurden die Durchgänge jedes einzelnen gezählt. Wer schaffte in der vorgegebenen Zeit die meisten Durchläufe?

Abgerundet wurde diese Übung mit dem „Jäger-und-Hase-Spiel“, wo ebenfalls geschicktes Werfen bzw. Ausweichen durch vorgegebene Beinarbeit/ Laufwege zum Erfolg führte.

Bei der Federballjonglage wurde nach den Kriterien des Badminton-Spielabzeichens das Ballgefühl geschult. Auch die Abnahme der Prüfung zum Badminton-Spielabzeichen steht unseren Jugendlichen auf freiwilliger Basis in Zukunft bevor und für den einen oder anderen bereits schon jetzt ein Anreiz, sich in einigen Vorbereitungen hierzu anzustrengen.

Freies Spielen stand anschließend auf dem Programm. Nach den Spielen gab es eine kurze Verschnaufpause. Die Gymnastikreifen haben es unserem Badminton-Nachwuchs ganz besonders angetan. Diese wurden kurzerhand zweckentfremdet. Auch das gehört zu solch einem spaßigen und lockeren Trainings- und Spiele-Nachmittag dazu.

Mit dem Badminton-Golf wurde in Zweierteams versucht, mit so wenigen Versuchen wie möglich, den Federball mit präzisen Aufschlägen (Vorhand/Rückhand) in festgelegte Zielbereich zu befördern. Danach gab es einige Durchgänge auf Zeit, wo das schnellste Team unabhängig der Versuchszahl gesucht wurde. Den Jugendlichen machte diese Übung viel Spaß und forderten immer wieder weitere Durchgänge ein.

Mit einer Variation aus Doppel-Disziplin und „Schiffe versenken“ wurde der Nachmittag abgerundet. Hier galt es nach den Regeln im Doppel zusätzlich drei vorher auf einer Karte festgelegte Schiffe in den Spielfeldbereichen herauzufinden und mit platzierten Bällen auf die Feldbereiche zu „versenken“, bevor es das andere Team tut. Wer über Genauigkeit, Feld- bzw. Spielübersicht sowie das richtige Maß an Schlaghärte besaß, war in diesem Spiel leicht im Vorteil. Auch diese Übung machte viel Freude und am Ende wollten es sich Enno und Leo auch nicht nehmen lassen, es zu zweit gegen Betreuer Bastian auszuprobieren.

Gegen 17:30 Uhr machten wir dann endgültig Schluss. Auch wenn der eine oder andere gerne noch länger in der Halle geblieben wäre (knapp viereinhalb Stunden schienen noch nicht genug), musste auch dieser gesellige und etwas andere Spielenachmittag sein Ende finden.

Alle Teilnehmer haben sich sehr gut verstanden und einander auch besser kennengelernt. Gerade der zeitliche Umfang war im Vergleich zu unseren eigentlich zur Verfügung stehenden Trainingszeiten ein wahrer Luxus. Umso wichtiger ist es dann, solche (zeitlichen) Möglichkeiten für Zusatztrainings zu nutzen und über mehrere Stunden hinweg eine schöne, lustige sowie lehrreiche Zeit miteinander zu verleben. Das Feedback dieser erstmalig durchgeführten Veranstaltung war durchweg positiv und die Teilnehmer würden sich über eine Wiederholung in Zukunft freuen.

Es hat sich gezeigt: Solche Aktionen machen allen Beteiligten nicht nur Spaß, sondern sie stärken auch das soziale Miteinander der Gruppenmitglieder und formen unsere Jugendlichen zu einer Mannschaft.

Die trainingsfreie Zeit ist nun vorbei. Ab dem 24.10. steigen wir nun wieder in unser wöchentliches Training ein. Neue Gesichter sind bei uns immer willkommen. Doch....

"Warum sollten Jugendliche Badminton (beim VfL Suderburg) unbedingt ausprobieren?"

Fragen wir doch am Besten die Jugendlichen selbst, die den Sport nun schon eine ganze Weile bei uns betreiben:

Enno (12)
"Ich finde man sollte mit Badminton anfangen, weil es Spaß macht und man sich viel bewegt. Man kann sich mit anderen messen, aber ganz oben steht die Fairness. Ich finde es spannend, dass es so viele Schlagtechniken gibt und dass Badminton die schnellste Ballsportart der Welt ist. Und dazu lernt man auch noch neue Leute kennen. Das Training ist abwechslungsreich und Bastian bietet uns dazu noch tolle Sachen an. Man sollte die Chance nutzen und schauen, ob Badminton etwas für einen ist. Ich finde es gut, dass Badminton in Suderburg für Jugendliche angeboten wird."

 

Marcus (15)
"Um was Neues auszuprobieren und eine neue Sportart kennenzulernen und nicht immer das Gleiche wie Fußball. Und bei Turnieren mitzumachen, Spaß zu haben und sein Können zu zeigen."

 

Darlene (14)
„Jugendliche sollten Badminton mal ausprobieren, da es vielseitig ist. Man kann es als Vereins-, als auch Freizeitsport spielen. Es erfordert Ausdauer und Kraft. Außerdem stärkt es Koordination und Geschick. Man übt die Zielgenauigkeit, die Treffgenauigkeit und die Treffsicherheit. Es gibt viele Sportarten, die ein oder zwei dieser Dinge gleichzeitig stärkt oder benötigt, doch Badminton ist eine der wenigen Sportarten, die alles gleichzeitig stärkt. Außerdem sind die Kosten überschaubar im Vergleich mit anderen Sportarten und nicht übermäßig teuer.“

 

Schaut doch mal bei uns zu den entsprechenden Trainingszeiten vorbei!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok